„Chancengebern Chancen geben“

 „Wünsche sind die beachtlichsten Brückenbauer und die mutigsten Begeher.“
Elfriede Hablé

Bild einer Gewölbebrücke, denn:   „Wünsche sind die beachtlichsten Brückenbauer und die mutigsten Begeher.“ Elfriede Hablé

Bild einer Gewölbebrücke, denn: „Wünsche sind die beachtlichsten Brückenbauer und die mutigsten Begeher.“ Elfriede Hablé

Herbert Eisel,
Likörerzeuger und Korbflechter, unterstützt ein Projekt des Vereins Austira-Albania-Partnerschaft.
Ohne zu zögern erklärt er sich bereit die handgenähten AHIQA –Taschen von Näherinnen aus Albanien mit auf diverse Familien-/Handwerksmärkte zu nehmen, dort auszustellen, zu verkaufen und 100% des Erlöses an die Näherinnen weiterzugeben.

Mit dem Verkauf der Taschen gibt Herbert Frauen und deren Familien in Albanien die Chance für ein besseres, ein unabhängiges, ein selbstbestimmteres Leben.

Zwei Vögel aus Metall sitzen im Blumenbeet und stecken die Schnäbel zusammen - "Zusammenhalt und Unterstützung ist wichtig"

Zwei Vögel aus Metall sitzen im Blumenbeet und stecken die Schnäbel zusammen – „Zusammenhalt und Unterstützung ist wichtig“

 

Eine Chance, die auch ihm zu steht…

 

 

Herbert hat sich entschlossen, mit fünfzig noch nicht in die ihm zu stehende Frühpension zu gehen.
Er macht seine Leidenschaft und seine Fähigkeiten zu seinem Beruf, produziert nun Liköre aus regionalen und fairen Produkten und flechtet Kunstwerke aus Weiden (Weidenkörbe in unterschiedlichen Größen, Formen, Farben, Varianten und vieles mehr)

Aller Anfang ist schwer.

Die Verkäufe sind gut angelaufen, doch bedingt die Produktion von Likören lange Wartezeit – der Qualität zu liebe. Zeiten in denen wenig Verkauf möglich ist, doch dafür neue Rohstoffe EINGEKAUFT werden müssen.

Probleme sind da um gelöst zu werden.

…zum Beispiel mit der Unterstützung von vielen! Herbert hat ein Crowdfunding gestartet zur Vorfinanzierung der Rohstoffe, die er für die Produktion der nächsten Liköre benötigt.

Unterstützen und ein Dankeschön per Post erhalten!

Für Ihre Unterstützung bekommen Sie Produktpakete mit einem Mehrwert von 10%!! …denn geteilte Freude macht doppelt viel Spaß!!

Herber Eisel: links: beim Flechten eines Korbes auf einem Markt, rechts: Herbert steht vor dem Regal mit seinen angesetzten Likören

Herbert Eisel mit seinen Produkten: hangeflochtene Weidenkörbe und regional produzierte Liköre

 

Unterstützen Sie Herbert JETZT bei dieser Chance!
Hier geht’s zum Crowdfounding – mit Beschreibung und Video!

Hilfe zur Selbsthilfe – Arbeit statt Almosen

Status

Panorama Bild steiler, felsiger Berg vor blauem Himmel

Panorama Bild steiler, felsiger Berg vor blauem Himmel

Albanien – ein Land mit facettenreicher Landschaft, einzigartiger Flora und Fauna auf der Balkanhalbinsel im Südosten Europas. Ein Land, das fast 5 Jahrzehnte unter einer der gewalttätigsten Diktaturen gelitten hatte. Noch heute sind in Albanien die Spätfolgen der kommunistischen Planwirtschaft und der menschenverachtenden Arbeitsmethoden zu sehen und zu spüren.
Nach jahrzehntelanger Abschottung nach außen findet das Land nur sehr schwer die Richtung, den Weg zu einer florierenden Wirtschaft. Doch es fehlt an so vielem, dass es nicht leicht ist, alleine diesen Weg zu sehen und zu gehen.

Als Dr. Marianne Graf im Jahr 1992 das erste Mal Albanien bereist, war sie von der „Orientierungslosigkeit der Menschen“ [ORF 2 „Heimat großer Töchter und Söhne“] mehr als bestürzt. Das Land und seine Leute lassen sie nicht mehr los.

Marianne Graf hat Wege gesehen, den Bewohnern des Landes Albaniens, die Hand gereicht und ist mit ihnen diese Wege gegangen.
Schritt für Schritt ist sie auf die Bedürfnisse des albanischen Volkes eingegangen und hat mit dem von ihr gegründeten Verein „Albania-Austria-Partnerschaft“ zahlreichen Projekte ins Leben gerufen, um die Menschen zu unterstützen.
Ihr Ziel war und ist es nicht, „nur“ ein Projekt ins Leben zu rufen und sich dafür mit Lorbeeren zu rühmen. Viel wichtiger ist es für Marianne Graf den Menschen „Hilfe zur Selbsthilfe“ zu geben, sie selbstständig zu machen und nicht wieder abhängig.

Also baut sie Schulen, plant beispielsweise die Errichtung von Gesundheitszentren in Gebieten, wo es medizinisches Personal ohne Arbeit gibt. Hilft Familienhäuser zu renovieren und bezieht für den Bau das ganze Dorf mit ein.
Marianne Graf holt die Menschen dort ab, wo sie sind. Sie schenkt den Menschen Hoffnung durch Unterstützung, nicht durch Vorschriften und hat dadurch Werte in die Gesellschaft und Wertschätzung der Menschen untereinander und für das eigene Land erreicht.

Wenn Marianne Graf in Albanien ist, kommen die Menschen nicht zu ihr und bitten sie um Geld, sie kommen zu ihr und bitten sie: „Gib mir Arbeit!“

Diese Bitte war wohl der Anstoß für ein weiteres Projekt von Marianne,
welches wir mit euch FAIRTeilen wollen!

Marianne Graf hat mit Albanerinnen eine Näh- und Webwerkstatt errichtet. Die Frauen, in schwierigen familiären Situationen, nähen wunderschöne Taschen, Citybags und Rucksäcke.
Elektrische Nähmaschinen gibt es nicht, da die Stromversorgung nicht gewährleistet ist. So sind alle Stücke einzigartig und äußerst präzise mit Hand genäht.
So wurde die Marke „AHIQA – Albanian- Highland-Queen-Art“ ins Leben gerufen.

Die Generation Ökofair ist stolz darauf, euch die AHIQA Taschen,
welche aus Stoffspenden genäht werden,
präsentieren zu dürfen & diese für den guten Zweck,
–zur Ernährungssicherung und Unterstützung der fleißigen Näherinnen und ihrer Familien–
für eine Mindestspende anzubieten!