„Am Fairsten, fairer, fair“

Mit diesem Zitat von der NagerIT möchten wir das innovative und doch verwurzelnde Projekt des Oberbayrischen Vereins aufmerksam machen.

Wieso gerade jetzt?

Grundsätzlich gibt es keinen falschen Zeitpunkt über Entwicklungen von Produkten, die unter den Aspekten der Menschenwürdigkeit und der Nachhaltigkeit produziert werden zu sprechen oder zu schreiben. Vielmehr gibt es nur zu wenige.

Heute verbinden wir unseren Beitrag mit den „Aktionstagen der Nachhaltigkeit“ [1], die österreichweit vom 25.05-10.06.2016 stattfinden.

In erster Linie dreht es sich bei den fairen Computermäusen um Fairness. Für Nager IT bedeutet dies, „…eine Maus herzustellen, die so produziert wird, dass keiner der an der Produktion beteiligt ist, einen Schaden davonträgt, sondern jeder seinen (ihren) Anteil profitiert.“

Ebenso ist dem Nager-Team auch ein fairer Umgang mit der Umwelt wichtig. Wer aufmerksam die interessanten Artikel über das Projekt, die Problematik und die Maus auf der Homepage der Nager liest, dem fällt auf, dass das eine unausweichlich auch zum anderen führt.

Welchem Unternehmen ein fairer Arbeitslohn bei fairen Arbeitsbedingungen ohne gesundheitliche Risiken für seine Mitarbeiter wichtig ist, das schadet ebenso wenig der Natur durch Giftstoffe in der Rohstoffgewinnung und -verarbeitung.

Durch Verwendung von recycelten Materialien – wie dies beim Lötzinn in der Maus nun der Fall ist – kann oder sollte die Gewinnung von Rohstoffen, hier beispielsweise von Rohstoffen, die unter schlechten Arbeitsbedingungen aus Minen gewonnen werden und Raubbau an der Umwelt anrichten, reduziert werden.

In diesem ideal konstruierten Gedankenmodell würde dies zur Schließung gefährlicher und unfairer Arbeitsplätze führen und neue im Recyclingmarkt erschließen. Vielleicht mag sich dies nun nach realitätsferner Träumerei lesen, doch Innovation braucht im ersten Schritt eine Welt oder System verbessernde Idee – einen Traum. Danach viel Herz und Mut diesen umzusetzen und im Weiteren einen guten Businessplan um den Traum Realität werden zu lassen – vom fairsten Produkt zu einem faireren und schlussendlich zum ersten fairen Computer!

Wo findet man die fairste Computermaus (derzeit zu 2/3 fair)?

Bei den verschiedenen Verkaufsstellen in Deutschland und in Österreich in den Weltläden Linz und Traun, sowie bei uns, im Webshop der Generation Ökofair!

Überraschung zu den Aktionstagen Nachhaltigkeit:

Die ersten Mäuse wurden im schönen Lieboch gesichtet und suchen ein faires Zuhause ;-))

"nicht jeder freut sich über faire Mäuse" - eine Katze liegt schmollend in einem Papaierkarton

„nicht jeder freut sich über faire Mäuse“ – eine Katze liegt schmollend in einem Papaierkarton

Ihr seid aus der Nähe von Lieboch oder fahrt auf euren täglichen Wegen daran vorbei? Dann holt euch eure faire Computermaus direkt bei uns im Büro ab! Die Mäuse haben sich im Büro von miraconsult e.U., Packer Straße 69, 8501 Lieboch eingenistet – ihr erster Aufenthalt in Österreich (mittlerweile gibt es drei s.o.) – und freuen sich, sich und ihre Werte weiter zu FAIRbreiten.

Bitte ruft vorher an, damit wir auch ganz bestimmt da sind (0664 1409803).

Natürlich können die Mäuse auch direkt im Webshop von NagerIT bestellt werden!

Hier könnt ihr noch Presseberichte über die fairen Mäuse lesen!

VIel Spaß und bis bald – persönlich oder in unserem Webshop.

Eure Generation Ökofair

[1] Eine Initiative, bei der sich Unternehmen, Vereine, Privatpersonen mit Aktionen und Tätigkeiten anmelden können um ihr Engagement für ein nachhaltigeres Miteinander der Gesellschaft und mit unserer Umwelt sichtbar zu machen.

Zu wenig Platz, zu viel Müll, kein Geld und doch zu wenig

Vergangenes Wochenende fand in Graz das alljährliche Elevate Festival statt.
Das Elevate ist nicht nur ein Zusammentreffen von Bands und Musikern, vielmehr ist es ein Aufeinandertreffen unterschiedlicher Inhalte. Was Kultur, Musik und politische Diskurse verbindet, sind gesellschaftskritische Themen und Innovation.

Viel Neues und Altbewährtes…Strickrad komprimiert

Heuer wurden bereits zum vierten Mal die „Elevate Awards“ vergeben. Diese Auszeichnung wird in drei Kategorien an Projekte, Einzelpersonen oder Initiativen überreicht, die sich für Nachhaltigkeit und Innovation in der Gesellschaft einsetzen.

Zu wenig Platz, zu viel Müll, kein Geld und doch fehlt was man braucht

Eine Lösung dafür wie man Platz-, Geld- und Müll spart liefern die Gewinner des „Elevate Award Steiermark“.

Pflug_Lofer_komp

Der „AllerLEIHladen“ mit Sitz in der Kernstockgasse 20 in Graz wurde vor wenigen Monaten von vier jungen Grazern (genau genommen drei jungen Grazern und einer jungen Grazerin) gegründet. Ihr Konzept klingt simpel, entspricht ganz normaler Nachbarschaftshilfe, nur eben im Vereinsstil. Jeder kann sich einen Leihausweis ausstellen lassen und kostenlos allerlei Geräte, Werkzeug, Sportartikel und vieles mehr leihen.

Wir finden diese Idee spitze und stimmen Gabriella Fassold zu, die in einem Interview mit der Kleinen Zeitung davon spricht, dass das Leihen ein Zukunftsmodell aus ökonomischer Sicht ist – eine sogenannte Ressourcenökonomie.

Die Generation Ökofair unterstützt diese Ressourcenökonomie und versucht diese vernetzbar zu machen. Wir FAIRteilen zum Beispiel überschüssige Samen und Pflanzen. Wir FAIRbinden Menschen, die sich gegenseitig mit ihren Ressourcen – mit Wissen, Geräten, Arbeiten oder Tätigkeitsfeldern – unterstützen.

Nicht nur die Gewinner des Elevate Awards haben eine engagierte, innovative, soziale Idee in ein ausgezeichnetes Projekt oder ihre Arbeit verwandelt. Auch die weiteren vier Finalisten sollten auf jeden Fall genannt und vorgestellt werden!!

Anbei finden Sie die Videos in denen sich die fünf Finalisten vorstellen:

  • Der AllerLEIHladen – Platz, Geld und Müll sparen: https://elevate.at/allerleihladen/
  • Die Cryptoparty – gegenseitiges Lernen von Verschlüsselungstechniken im IT-Bereich – um die Freiheit zu behalten, das zu tun, was man möchte. https://elevate.at/cryptoparty/
  • Der FoodkoopKrautKoopf – gemeinsam von lokalen Erzeugern konsumieren, bestellen Sie Ihre Gemüsekiste vom Erzeuger aus der Region übers Internet. https://elevate.at/krautkoopf/
  • Das Netzwerk Meilenstein – der Verein fördert und unterstützt die Selbstversorgung in der Region, möchte herzeigen, was es hier alles gibt. https://elevate.at/meilenstein/
  • Das Spektral – eine kleine „Blase im Kapitalismus“. „Organisation ist Revolution. Wo etwas selbst gebaut, gestaltet wird, dort findet Revolution statt und nicht im Kampf gegen das Alte.“ https://elevate.at/spektral/

In einem kleinen Dorf in Bayern…

…Bichl, das bayrische Gallien

schmale Gasse in einem kleinen Dorf in Frankreich

schmale Gasse in einem kleinen Dorf in Frankreich – von Aufständigkeit keine Spur.

Dort tüfteln fleißige Aufständische an einer Idee, wie FAIRTRADE auch im riesigen IT-Markt einmarschieren kann.
Die Idee:
Einen „Counterpart zu den Arbeitsbedingungen von Foxconn und Co. Damit wollen wir die Computerindustrie umkrempeln“, erläutert uns Nager IT was hinter dem Projekt steht. Weiter schreiben sie uns: „Wir möchten zweierlei: Bewusstsein schaffen für (un-) faire IT, Wegwerfmentalität bei Smartphones etc. und andererseits eine Alternative anbieten, die jetzt schon fast ganz fair produziert ist.“

 

Figur eines ausgebeuteten Stollenarbeiters mit Tierschädel - Menschenunwürdige Arbeitsbedingungen sind keine Vergangenheit

Figur eines ausgebeuteten Stollenarbeiters mit Tierschädel – Menschenunwürdige Arbeitsbedingungen sind keine Vergangenheit

Im Mittelpunkt ihrer Arbeit stehen die menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen, die immer noch an sehr vielen Industriestandorten und in Bergminen „normal“ sind.
So werden möglichst viele Bauteile der fairen Maus von Standorten mit guten Arbeitsbedingungen bezogen. Wo dies noch nicht möglich ist, wird versucht, die HandelspartnerInnen von den Vorteilen fairer Arbeit zu überzeugen und es werden Organisationen unterstützt, die sich für bessere Standards für beispielsweise Minenarbeiter einsetzen. In den abschließenden Produktionsschritten, der Montage und Verpackung, wird mit einer Werkstatt für behinderte Menschen kooperiert.

 

„Uns ist die Kooperation mit klassischen Fairtrade-Handels Partnern und Weltläden wichtig, weil wir uns auch als Bildungsprojekt verstehen und durch diese Partner darauf hinweisen wollen, dass auch IT-Geräte fair oder unfair hergestellt werden können.“, schreibt Nager IT weiter.

Verkauft wird die Maus bisher in einigen Weltläden und ONLINE – bei www.nager-it.de, bei memo.de UND ab sofort auch bei uns!! www.generation-oekofair.com!!

Wir freuen uns sehr über die Kooperation mit den aufständischen BayerInnen und unterstützen nach Kräften eine FAIRE MÄUSE-EPIDEMIE!!!

Laptop ohne Maus

Laptop ohne Maus – wenn Computermaus, dann unbedingt eine faire mit Holzscrollrad.

PS: mein Laptop wandert schon lange alleine und mauslos mit mir
…da immer mehr faire und umweltschonende Alltagsprodukte zu uns stoßen und  präsentiert werden wollen, spitzen mein Laptop und ich zur Arbeitserleichterung schon auf eine der tollen Mäuse …unbedingt mit Holzrad